Wednesday, May 14, 2014

Poor Rabbits/Arme Kaninchen



Julius found a rabbit's nest (again) and, as far as we know, only one poor little one survived with some injuries.  Peter took it to a rehabilitation lady in the county.

Julius hat (mal wieder) ein Kaninchennest gefunden und leider hat nur ein Kaninchen diesen Angriff (verwundet) überlebt.  Peter hat das Kaninchen zu einer Dame gebracht, die sich um verletzte freilebende Tiere kümmert.  



On the way to the lady, Peter took these pictures.
Auf dem Weg zu der Dame, hat Peter diese Bilder gemacht.






10 comments:

  1. Ach, wie traurig das mit den Kaninchen... Aber Julius folgt eben seinem Katzeninstinkt, mehr als ein bisschen aufpassen kann man da wohl nicht.

    Indy muss auch immer an der Leine bleiben: sobald er eine Katze oder einen Hasen oder auch (vor einigen Jahren) ein Reh sieht, weiß er nicht mehr, wer er ist, und rennt los. Wenn er in dieser Stimmung ist, folgt er absolut nicht mehr. Sein Vater war eben ein Jagdhund, das scheint ihm wohl im Blut zu liegen. Ich bin in solchen Situationen nicht nur wegen der von ihm verfolgten Tiere besorgt (die eh schneller sind, außer es sind junge), aber weil er dann auch auf eine befahrene Straße laufen könnte... Wir haben eine solche Szene einmal erlebt und seitdem gibt es keinen "Freilauf" mehr in diesem Sinne.

    Ich drücke dem noch lebenden Kaninchen die Daumen, das ist ein Glück dass es eine Frau in eurer Nähe gibt, die mit solchen Dingen Erfahrung hat.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, Julius war und ist ein Räuber. Das Nest war auch bei den Nachbarn, da läuft man ja nicht im Garten herum.

      So große Hunde kann man dann wirlich kaum noch halten. Da ist eine Leine schon sicherer. Ich bin froh, daß Julius kein Hund ist.

      Diese Leute sind offiziell beim Landkreis aufgelistet. Sie kümmern sich um alles veletzte Wild. Das ist schon praktisch, wenn man mal einen Waschbären oder ein Stinktier findet, aber auch Kaninchen oder Hasen werden genommen.

      Delete
  2. Wir haben hier im Quartier sehr viele Katzen und versuchen auch jedes Jahr die kleinen Vögel in unserem Nistkasten zu schützen. Mal klappts, mal nicht. Wie Sybille sagt, ist eben der Katzeninstinkt.
    Werdet ihr vom kleinen Kaninchen noch einmal hören? Gibt euch die Dame eine Rückmeldung?
    Wow, unglaublich, eben erst sah man euch dick eingemummt und nun in Sommerkleidern. Hier ist es kaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalt!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn Du Quartier schreibst, meinst Du das Dorf oder eine größere Umgebung? Wir haben brütende Zaunkönige, aber ich glaube, da kommt Julus nicht dran.

      Veronika wollte wissen, ob wir die Frau nicht anrufen können, um herauszufinden, wie es dem Kaninchen geht. Vielleicht tun wir das.

      Es ist viel zu heiß und schwül für Mai! Alles klebt. Es soll aber bald wieder kühler werden, aber nicht so kalt wie in Europa. In Colorado schneit es jedoch.

      Delete
    2. Nein, mit Quartier meinen wir hier die näheren Nachbaren, also meistens unsere Strasse und die paar rundherum.

      Schneit es überall in Colorado oder nur in den Bergen?

      Delete
    3. Ich glaube das würde ich die Nachbarschaft nennen. So weit ich weiß, hat es überall so geschneit. Kalifornien hat schreckliche Waldbrände im Süden. Sie haben schon seit Monaten eine Dürrekatastrophe. Alles wie verhext.

      Delete
  3. Our daughters were very sad for the poor rabbits and included them in our Rosary intentions this evening:) Your pictures are beautiful--blessings on your family! Barbara

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, Barbara, we were all very touched by this. It is so sad when you find one injured rabbit, another one half eaten, and your cat in front of the nest hoping for more. Thanks so much.

      Delete
  4. Oh Julius, Julius, Julius . . povero rabbits . .

    ReplyDelete
    Replies
    1. He knows we were not happy by this, but what can you do?

      Delete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.